Pflegehinweise für Piercings

Zum Vorgang: Nachdem die Stelle an der das Piercing sitzen soll gekennzeichnet und desinfiziert wurde, wird mit einer Braunüle die gewünschte Stelle gepierct. Die Braunüle wird entfernt und durch das in der Wunde verbleibende Röhrchen wird nun der gewünschte Schmuck (es muss beim Ersteinsatz Titan oder hochwertiges Gold sein *) eingebracht. Die Abheilung sphase variiert zwischen 3-4 Wochen und 9 Monaten, je nach Piercing. Wenn das Piercing komplett verheilt ist, kann nun auch anderer bevorzugter Schmuck eingesetzt werden.
*Die Gestzgebung hat sich geändert: ab sofort ist es auch wieder erlaubt Chirurgenstahl zum Ersteinsatz zu verwenden.

Und wie ist das jetzt in nächster Zeit zu pflegen? Hier ein Überblick:

Pflegehinweise … für aussenliegende Piercings

Das Piercing morgens und abends gründlich reinigen. ggf. mit einem desinfizierenden Wirkstoff (Teebaumöl, in geringer Konzentration (also mit Wasser verdünnt) ist empfehlenswert; genauso besitzt Aloe Vera auch desinfizierende Eigenschaften). Den Schmuck aber bitte nicht dabei rausnehmen.

Nicht am Piercing spielen und nicht überpflegen. Der Heilungsprozess wird dadurch negativ beeinflusst. Sollte sich Wundschorf bilden, diesen bitte immer sorgfältig beseitigen. Ihn dabei jedoch nicht einfach im trockenen Zustand abkratzen, sondern mit ein wenig Wasser (oder Desinfektionsmittel) aufweichen. Denn wenn er in den Wundkanal kommt kann er die Wunde immer wieder reizen.

Nur Duschen, nicht baden. Keine Solarium-, Sauna- und Schwimmbadbesuche. Starkes Schwitzen vermeiden. Keine Kosmetika an die gepiercte Stelle kommen lassen. Keine Reibungen und mechanische Reize durch Kleidung.

p___zunge Pflegehinweise für ein Zungenpiercing

Die ersten 24 Stunden empfiehlt es sich Eiswürfel zu lutschen, da es die dann auftretende Schwellung positiv beeinflusst. Eine antibakterielle Mundspülung besorgen; Teebaumöl ist im Übrigen (in geringer Konzentration) zum Spülen auch sehr empfehlenswert.

– Maximal 5 Mahlzeiten pro Tag, da sich sonst zu viele Bakterien im Mundraum bilden.
– Nach dem Essen den Mund gründlich mit Wasser und darauffolgend mit der Spülung reinigen.
– Es empfiehlt sich während der Abheilphase ausschliesslich Mineralwasser zu trinken.
– Tier-Milchprodukte sind unbedingt zu vermeiden!!! (Tier-Milch enthält Bakterien, die im Mundraum zu unerwünschten Pilzen und Entzündungen führen können.)
– Heisse und scharfe Lebensmittel können das Piercing unnötig reizen und zu Schmerzen führen.
– Auf Nikotin, Alkohol oder Schmerzmittel sollte ebenfalls verzichtet werden.
Und natürlich:
– Nicht auf dem Piercing rumbeissen und damit spielen. Der Schmuck zerstört sonst den Zahnschmelz.
– Kein Küssen oder Oralverkehr!

Ist alles gut abgeheilt und wieder abgeschwollen,
sollte man zu einer Nachkontrolle kommen, damit dann auch endlich der ersehnte kürzere Stab eingesetzt werden kann.

Grundsätzlich gilt: Für einwandfreie Heilung kann -nur- garantiert werden, wenn den Pflegehinweisen mit Sauberkeit nachgegangen wird. Gesunde Ernährung und gesunde Lebensweise unterstützen den Heilungsprozess natürlich.


Hier gibt es weitere Informationen zu
der Zunge und ihrem Aufbau
…sowie über die Aufgaben, Geschmackszentren und die Gustatorische Wahrnehmung




Zwecks Quellenangabe & Lizenzen für die hier dargestellten Photos/Bilder: bitte im Anhang schauen.